Starker Auftritt in Berlin

Mit Sarah Schullian und Svea Reichmann nahmen 2 Ringerinnen des ABA beim internationalen Turnier des Berliner Ringerverbandes teil.

Die Veranstaltung kam fast einer Deutschem Meisterschaft gleich, da alle Landesverbände Deutschlands ihre stärksten Athletinnen gemeldet hatten und auch internationale Ringerinnen vertreten waren.
Die beiden Aichhalderinnen gingen bei den A-Jugendlichen an den Start.
In der Gewichtsklasse 49 kg war Svea Reichmann gefordert. Im ersten Kampf besiegte sie Angelina Vogt aus Weilimdorf mit 3:1 Punkten. Leider musste sie sich in der nächste Begegnung gegen Nina Brosch aus Augsburg mit 3.1 Punkten geschlagen geben.Den nächsten Kampf gegen Tina Maier aus Ückerath musste sie gewinnen um weiterhin im Turnier zu bleiben, was ihr mit einen
3:0 Sieg auch gelang. In einer spannenden Begegnung gegen Sophie Langner aus Tegel war sie am Schluss die knappe Verliererin.Trotz dieser Niederlage erreichte sie das kleine Finale um Platz drei.
Hier bot sie nochmals ihr ganzes Können auf und siegte gegen Kimberly Seifert auf Schulter und holte sich somit den hervorragenden 3. Platz.

Berlin22_Svea

In der Gewichtsklasse 65 kg hatte es Sarah Schullian mit einem starken Teilnehmerfeld zu tun. Die 1. Begegnung gegen Patrizia Bahn aus Geiseltal gewann sie klar mit 3:0 Punkten. Gegen Melanie Lorenz aus Zauckerode hatte sie mehr zu kämpfen, siegte aber dennoch mit 3:1.
Im Nächten Kampf traf sie auf die Penzbergerin Johanna Reigl gegen die sie ebenfalls klar siegte. Im Halbfinale gegen Amelie Retzlaff aus Tegel bot sich Sarah Schullian bei einem Sieg ins Finale einzuziehen. Diese Chance nutzte sie mit Bravour und legte ihre Gegnerin auf die Schulter. Im Finale stand sie der mehrfachen Deutschen Meisterin Cassidy Richter aus Thalhein gegenüber.
Leider musste sie hier die Extraklasse ihrer Gegnerin anerkennen und eine 3:1 Niederlage hinnehmen. Trotzdem war dieser 2. Platz einer ihrer bisher größten Erfolge, auf den sie zurecht stolz sein kann.

Berlin22_Sarah

Die Betreuung unserer Ringer lag in den Händen unseres erfahrenen Trainers Uwe Schullian.